Jahresschlussfest TTC Buchs 2002

30. November 2002   (zum Vergrössern einfach aufs Bild klicken)
01 02 03 04 05 14 15
01.jpg 02.jpg 03.jpg 04.jpg 05.jpg 14.jpg 15.jpg
16 17 18 19 20 21 22
16.jpg 17.jpg 18.jpg 19.jpg 20.jpg 21.jpg 22.jpg
23 24 25 26 27 31 32
23.jpg 24.jpg 25.jpg 26.jpg 27.jpg 31.jpg 32.jpg
33 34
33.jpg 34.jpg

Gepeitschter Regen bedeckte das Gebiet rund um den Zürcher Zoo. Ein ungemütliches Vorzeichen für den Rundgang im Zoo.  Es war Samstag der 30. November und genau das gleiche Wetter wie Tage zuvor. 

Pünktlich trafen jedoch über zwanzig Aktiv- und Passivmitglieder ein. Das Motto dieses Jahres war auch für Kinder gut geeignet. Manch einer hat sich gefragt, wo jetzt da der Eingang sei? Vor allem jene ohne oder mit älteren Kindern, welche den Zoo noch anders in Erinnerung hatten.

Als jedoch unser Führer Herr Sprecher die Führung begann, hatten die Wettergötter erbarmen mit uns Indoor-SportlerInnen. Sie wiesen den Regen für eine gute Stunde in die Schranken. So konnten wir dann auch den interessanten Ausführungen des ehemaligen UBS-Managers folgen. Vieles hat sich in den letzten Jahren geändert: 
Sei es die Gestaltung im Eingangsbereich, aber auch die Tierhaltung und die Gehege. Den Bedürfnissen nach Bewegung der Tiere wurde  vermehrt Rechnung getragen und entsprechend die Nahrungsaufnahme gestaltet. Die Bären müssen so die Nahrung in Holzpfählen hervorkratzen oder aus Baumstrunken klauben.
Vieles interessante haben wir an dieser Führung erfahren und so vergingen die 90 Minuten schnell. Die Tiere waren auch in guter Stimmung, so dass Sie sich an allen Bedürfnissen erfreuten....An Vogelgehege vorbei zu den Schneeleoparden und am Schluss bei den Elefanten befanden wir uns dann wieder beim Eingang.

Wir traffen uns dann alle wieder im „Culinarium“, einer Freizeitanlage der CS, und widmeten uns während dem Apèro den Kegelbahnen. Weitere Freunde des Tischtennisclubs trafen ein und es gab  manches „Hallo“ Erlebnis. Das Kegeln war ein gute Sache. Nur diese Geschwindigkeitsbeschränkungen machten uns zu schaffen; da konnte man ja nicht einmal die städtische 50-er Limite anstreben!
Die Anlage war ideal auch für Kind und Nichtkegler. Wir hatten Platz und so konnte man sich nach Lust und Laune bewegen. Ob nun die Kinder, aber nicht nur, am „Töggele“ oder an den Tischen zu lustigen Gesprächen, war für alle etwas vorhanden.

Von 19 Uhr an verwöhnten uns die Familie Brenner mit einem feinen Buffet.  Zuerst bedienten wir uns am Suppentopf bevor ein kleiner Salat bedient wurde. Das  Buffet war angereichert mit Schweins-Piccata, Pouletgeschnetzeltem mit Pilzrahmsauce, Broccoligemüse, Kürbisragout und vielem mehr. Auch das Dessertbuffet konnte sich sehen lassen. Die Stimmung war sehr locker und ausgelassen. Man hatte wieder einmal die Möglichkeit sich mit Leuten zu unterhalten, die man vielleicht ein ganzes Jahr nicht gesehen hat.  So war es fast schade, dass sich zum 4. Akt nicht mehr ganz alle eingefunden hatten.

Dieser hatte es in sich. Moulin – Rouge mit dem TTC Buchs. Es war mächtig was los: Tanzen, Showtime , aber auch rege Diskussionen wurden geführt. So schloss der abwechslungsreiche und schöne Abend, ganz nach dem Motto, wider dem tierischen Ernst!

Andi Beloch